40 Jahre Lahnfunk-Hilfsdienst e.V.


Radio Hill 2015

Einen Hauch von Afghanischer Sommersonne hat uns am Sonntag (05.07.2015) besonderen Respekt vor den körperlichen Leistungen unserer aktiven Kameraden am Hindukusch beigebracht.
Der Lahnfunk-Hilfsdienst LFHD hatte zum 40. Jubiläum eingeladen, auf seinen mit Antennen gespickten “Radio Hill“ vor Fernwald bei Gießen, und der Deutsche Wetterdient zu einem Temperatur-Rekord.

Beides fand statt.

ok_IMAG2642Die RK Mittelhessen war dabei stark vertreten: Mit einem unserer Zelte   (ex-NVA, 5m x 5m) und einer T10-Fallschirmkappe als Sonnensegel am Fahnenmast war unser Ausstellungsgelände nicht zu übersehen. Eine Mischung aus M.A.S.H. und Vietnam-Filmkulisse, hätte da nicht das blaue Zelt des Reservistenverbands von MJ Merklinger unsere zahlreichen Besucher in die Gegenwart zurückgeholt. Etliche Flyer „RK Mittelhessen – mitten in Hessen“ konnten an den Mann gebracht werden, und vielleicht finden sich bald neue Mitglieder im Verband ein. (Memo: die RK Mittelhessen fehlt auf dem Poster der Kreisgruppe)

Funk verbindet

Das Thema „Funk“ verband natürlich alle Gastvereine des LFHD: Die Johanniter mit ihrem modernen ELW, den Verkehrsdienst Hessen und uns.
Viele unserer Ausstellungsstücke hatten dabei ihre besten Jahre schon hinter sich: Mit etlichen Feldfernsprechern FF Ob/Zb, verkabelt über 10er Vermittlung, Amtszusatz und Feldkabelbau mit Blitzschutz konnten viele Besucher ganz persönliche Erinnerungen verbinden. Über zwei PRC6/6, einem SEM35, SEM52 bis zu einem SAT-DSL Up-/downlink hatten wir alles – teils funktionstüchtig – vorbereitet. Datenblätter und die bekannten „Sprechtafeln“ führten schnell zu Fachsimpeleien unter dem funkbegeisterten Publikum.
Auf die vorbereitete Übertragung von Radio ANDERNACH haben wir leider verzichten müssen – die Rechner haben bei den tropischen Temperaturen einfach gestreikt. (Anforderung: wir benötigen einen klimatisierten Gefechtsstand).

Tatkräftige Unterstützung: Kameraden aus der Wetterau

ok_IMG-20150706-WA0003Was wir nicht selbst hatten, konnten uns OTL Gniffke und seine Mitstreiter zeigen: Mit ihren drei üppig funkbestückten Fahrzeugen (Iltis, Wolf und Fernmelde-Unimog) wurde unser kleiner Platz zur echten Attraktion, die selbst die Ehrengäste begeisterte. Wo haben die nur die Sachen her?

Bundeswehr familientauglich

Auch für unsere kleinen Besucher hatten wir gesorgt: Ein abtrassiertes Geländestück wartete auf Schatzsucher, die mit einem Metallsuchgerät die in Alufolie verpackte Überraschungen finden konnten. Eine Spielidee, die wir weiterempfehlen können. Wir sollen allerdings nächstens „mehr und verschiedenere“ Sachen verstecken, urteilte das kritische Fachpublikum.
Die Jungs waren danach meist in den Militärfahrzeugen zu finden und überprüften Hupe, Licht, Warnblinker und alles andere ausgiebig auf Funktion. Zur Sicherheit auch mehrfach…
Für die nötige Abkühlung sorgte dann eigentlich ein schattig gelegenes Planschbecken. Die 800 L Wasser mussten eigens per Anhänger auf den Berg gefahren werden. Zu schade, daß jemand das Becken für alle sichtbar „markieren“ musste– wohl aus Neid auf diesen von uns angebotenen „Luxus“.
Die Abkühlung mit dem extra gekauften Becken bei Temperaturen zwischen 40 und 50 Grad war jedoch ein wichtiger Teil einer verantwortungsbewussten Planung. Die Familienväter haben ihre Kinder deshalb früher nach Hause gebracht als geplant – unter deren Protest übrigens, was wiederum für die Veranstaltung spricht.

Crowdbuilding

Details wie die gemeinsame Abendverpflegung vom „Spieß“ aus der wohlbekannten Therme für unsere Nachtwachen Steven und Jörg gehören mit zur Idee, diese erste große RK-eigene Aktion zur Kameradschaftsbildung zu nutzen. Nur, wer die Strapazen selbst mitgemacht hat und – wie wir alle – in der sengenden Sonne auf dem Fernwälder Radio Hill geschmort hat, wer an seine thermischen Grenzen geführt wurde und nach dem Vorbild unserer Offiziere Anzugserleichterung durchgeführt hat, versteht den Vergleich mit Kabul. (Memo: Klettpunkte auf’s T-Shirt nähen)
Dieses Erlebnis hat uns Teilnehmer ein bisschen weiter zusammengeschweißt. Punktschweißen eben, und Schweiß ist genug geflossen.
Eine eigene Veranstaltung ist durch nichts zu ersetzen. Das bequeme Konsumieren fremder Veranstaltungen kann es nicht abbilden, selbst in Verantwortung zu stehen, planerisch, rechtlich, persönlich, finanziell. Man merkt übrigens schnell, wer Einsatz- oder Führungserfahrung hat.
Wir haben ohne viele Worte ein starkes Team gebildet und jeder Verantwortliche konnte mehrfach seine nervliche Belastungsgrenze antesten.

Kein Material beschädigt

Gut, daß keine „Realversorgung“ nötig wurde, auf die wir aber durchaus vorbereitet gewesen wären (2x RS, 6xEH-A, 1 Koffer, 1500ml NaCl). Meinen herzlichen Dank deshalb allen Beteiligten und ihrer guten Ausdauer! Bleibt im Training!
Wir haben alles rechtzeitig vor den ersten heftigen Gewitterschauern und dem ersehnten Nachtregen, der jetzt eingesetzt hat, trocken ins Lager gebracht. Eine grobe Sichtung des Materials beim Verlasten hat keine Beschädigungen ergeben und unsere „Waffenkammer“ ist vollzählig.

Die Zukunft

Detailierte Kritik an dieser Generalprobe für den Familientag in Alsfeld soll natürlich nicht hier kommuniziert werden, sondern beieinem der nächsten RK-Abende im KORMORAN. Nur so viel vorab: Die Planung hat gehalten, genügend Reserven haben die Ausfälle kompensieren können. Gut, wenn man Reserven hat. Militärische Gepflogenheiten von der Lage über den Befehl (natürlich nur ein „Empfehl“) bis zur Personal- und Materialliste, Befehlswege/Abstimmung wurden eingehalten.
Der nächste Schweißpunkt wird dann also in Alsfeld gesetzt. Hoffen wir, daß wir auch dort wieder alles trocken einpacken können, daß viele starke Hände mit anpacken – auch Deine – und daß es nicht mehr unbedingt so heiß ist, wie in Afghanistan.

Einfach nur Danke.
Frank, Fw d.R.

allgemeine_7_7_2015_red

Sommerfest am 5.7.2015 – 40 Jahre Lahnfunk-Hilfsdienst

Programmablauf

Beginn: 11:00 Uhr
Begrüßung durch die Vereinsvorsitzende Beate Wolf
Musikalische Begrüßung durch die Shanty Crew Lich


http://www.shantycrew-lich.de
Grußworte (Landrätin, Bürgermeister und Vereine)

12:00 Uhr Mittagessen
danach Besichtigung des Geländes mit Ausstellung
Besichtigung des Clubheims
visuelle Präsentation der Historie des Lahnfunks

15:00 Uhr Kaffee und Kuchen

Ab 11 Uhr wird ein Programm für unsere kleinen Gäste geboten, u.A.
– Schatzsuche
– Fußballtraining
– Sackhüpfen
– Eierlauf

Mitwirkende:

rk40j

www.verkehrsdienst-hessen.de           ww.johanniter.de/Mittelhessen              www.rk-mittelhessen.de